Weihnachtsdekoration

So wird Weihnachten auf Mallorca gefeiert

Mallorca bringen die meisten mit Sonne, Strandbar, mediterraner Lebenskunst und dem türkisblauen Mittelmeer in Verbindung. Aber mit Weihnachten? Dieses Fest erscheint als eine ureigene deutsche Angelegenheit, mit Tannenbaum, Weihnachtsliedern und der vagen Aussicht auf Schnee. In Wirklichkeit feiern die Mallorquiner ebenso innig und leidenschaftlich Weihnachten wie andere Völker. Ihre Bräuche weichen ein wenig von den deutschen ab. Dennoch ist die mallorquinische Weihnachts- und Vorweihnachtszeit stimmungsvoll und erlebenswert. Und wo sonst können Sie von Ihren Weihnachtseinkäufen so schön in der milden Sonne ausruhen?

mallorquinische Küche
Speisen (Foto © MIGUEL GARCIA SAAVED – Fotolia.com)

Weihnachten geht durch den Magen

Die Mallorquiner verstehen zu leben. In der Weihnachts- und Vorweihnachtszeit geht der Alltag auf der größten Baleareninsel ruhiger dahin. Jetzt können sich die Mallorquiner auf sich selbst besinnen, und das bedeutet im Fall der lebensfrohen Inselbewohner: auf das, was Leib und Seele zusammenhält. Die mallorquinische Küche greift zu frischesten Zutaten und ist ungefähr so weit von dem entfernt, was heute unter leichter Mittelmeerdiät firmiert, wie die Weißwurst vom Tofuschnitzel. Das Kochen, Backen und Schlemmen der Vorweihnachtszeit gipfelt in den Weihnachts-Festessen. Typische Weihnachtsleckereien sind:

  • Sobrasada (süßlich-aromatische Streichwurst)
  • Spanferkel, gefüllt mit Sobrasada
  • Truthahn (zum Heiligabend)
  • Ensaimada (Schmalzgebäck) mit heißer Schokolade
  • Turrón (Weißer Nougat)

Weihnachtsmärkte und Weihnachtsbeleuchtung

Mallorca zu Weihnachten

Auch auf Mallorca herrscht Winterdunkelheit. Aber nur bis Ende November. In der Monatsmitte werden die Llums de Nadal, die Weihnachtslichter, in Palmas wunderschöner Altstadt installiert. Illuminationsbeginn der etwa 100.000 Lämpchen ist die Zeit kurz vor Advent. Bis zum Dreikönigstag ist die Stadt in ein stimmungsvolles Lichtermeer getaucht.

Weihnachtsmärkte sind auf der ganzen Insel zu finden. Allein in Palma sind es ihrer drei: Auf der Rambla, Placa d’Espanya, Placa Major. Sie öffnen Anfang Dezember und dürfen bis zum Dreikönigstag besucht werden. Die Mallorquiner und ihre Gäste bummeln zwischen den liebevoll geschmückten Holzbuden umher und genießen die Stimmung der Glitzersterne, Leuchtkugeln und anderen aufwändigen Illuminationen. Viel Kunsthandwerk wird an den Ständen der Weihnachtsmärkte geboten: Töpferwaren, Krippenfiguren, handgeschnitztes Kinderspielzeug, Glasbläserarbeiten – Mallorca ist eine Insel der Kreativen. In den letzten Jahren hat der Weihnachtsbaum Einzug gehalten. Hauptweihnachtsschmuck der Mallorquiner aber ist die Weihnachtskrippe. Die filigran ausgearbeiteten Figurengruppen stehen nicht nur in jedem mallorquinischen Wohnzimmer, sondern auch in Geschäften, Kirchen und auf öffentlichen Plätzen. Manche dieser Krippen sind so alt und historisch wertvoll, dass spezielle Führungen zu ihrer Entstehung und Geschichte angeboten werden.

  • Llums de Nadal (Palmas Weihnachtsbeleuchtung ab Ende November)
  • Weihnachtsmärkte (in Palma ab Anfang Dezember – Rambla, Placa d’Espanyol, Placa Major; auch an anderen Orten der Insel)
  • Weihnachtskrippen (mit Krippen-Führungen)
Weihnachten

Die mallorquinischen Weihnachtsbräuche

Weihnachtseinkäufe gehören auch auf Mallorca, speziell in der Hauptstadt Palma, zu der zeitgemäßen Vorbereitung des Weihnachtsfestes. Palma mit seinen 400.000 Einwohnern ist die reichste Stadt Spaniens. Dementsprechend groß sind Angebot und Kaufkraft. Und welche besonderen Traditionen unterscheiden die mallorquinische von der deutschen Weihnacht?

Weihnachten dauert auf Mallorca länger: nämlich vom Heiligabend bis zum Dreikönigstag. Am 24.12. versammelt sich wie bei uns die ganze Familie zu einem festlichen Essen. Traditionell gibt es Truthahn und Ensaimada mit heißer Schokolade. Aber es gibt noch keine Geschenke. Der gemeinsame Besuch der Mitternachtsmesse Misa del Gallo ist Pflicht. Hier wird der mittelalterliche Kirchengesang der Sibilla von einem einzelnen Mädchen vorgetragen. Am ersten Weihnachtstag schlemmen die Familienangehörigen dann richtig: Jetzt kommt das Sobrasada-gefüllte Spanferkel auf den Tisch und der weiße Nougat. Man vertreibt sich die Zeit mit Kranzkuchen, in den eine Münze versteckt wird, mit Carbon (Kohle), einem schwarz eingefärbten Zucker und mit dem Dia de los Inocentes (28. 12.), einer Art mallorquinischem 1. April. Denn erst am Abend des 5. Januars erreichen die Heiligen Drei Könige in einer umjubelten Parade die Stadt und bringen jene Geschenke mit sich, die am 6. Januar endlich ausgepackt werden dürfen. So schön und lang kann Weihnachten sein.

  • 24.12.: Truthahnessen im Familienkreis, Besuch der Mitternachtsmesse mit dem Gesang der Sibilla
  • 25.12.: Spanferkel mit Sobrasada
  • 28.12.: Dia de los Inocentes (mallorquinischer 1. April)
  • 05.1.: Die Heiligen Drei Könige ziehen mit Geschenken ein
  • 06.1.: Dreikönigstag, Geschenke auspacken
Artikelbild: © timonko – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar